Erdbeer-Rhabarber Grütze

Die Erdbeerzeit nähert sich mit immer größeren Schritten. Die aktuelle Wetterlage sorgt leider für eine kleine Verschnaufpause, doch die leckeren roten Früchte lassen sich davon nicht abschrecken.

Wie ihr im letzten Jahr gesehen habt, bin ich ein großer Fan von Erdbeeren und versuche jedes Jahr neue Rezepte auszuprobieren. Noch liegen drei oder vier in meinem Rezeptkorb und ihr werdet sicherlich in den kommenden Wochen von dem ein oder anderen Versuch in diesem Blog lesen.

Heute habe ich für euch eine kleine Abwandlung der klassischen Rhabarber-Grütze: mit Erdbeeren. Ich habe das letztes Jahr mal ausprobiert und als ich letztes Wochenende noch einen kleinen Rest Erdbeeren hatte, da habe ich die einfach mit dem Rhabarber verarbeitet. Ein leckerer Nachtisch oder einfach so für zwischendurch.

Grütze_01

Was braucht man für die Erdbeer-Rhabarbergrütze?
Rhabarber
Erdbeeren
Zucker
Mondamin
Wasser

Grütze

Wie macht man die Erdbeer-Rhabarbergrütze?
Zuerst den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Erdbeeren auch in kleine Stücke schneiden.

Nun den Rhabarber mit etwas Wasser (sollte nicht über den Rhabarber gehen) aufkochen lassen. Etwa zwei Esslöffel Mondamin (für 5 Stangen Rhabarber) mit Wasser mischen und in die kochende Grütze geben. Noch einmal kurz aufkochen lassen. TIPP: Die Erdbeeren kann man entweder kurz vor dem Kochen dazugeben (dann sind sie etwas weicher), oder man wartet ab, bis die Mondamin-Lösung untergerührt ist (dann sind sie noch schön fest).

Abkühlen lassen und pur oder mit etwas Sahne essen!

Grütze_01

Guten Appetit.

Und als kleinen Vorgeschmack auf nächste Woche: Ich gehe morgen zu einem Cake-Pop Kurs. Und da will ich Euch natürlich nicht vorenthalten, was wir da so machen.

Ein Traum aus Schoko und Sahne

Letztes Wochenende hat sich der Geburtstag meiner Oma gejährt und zur Erinnerung an mein Backvorbild habe ich ihre berühmte „Schoko-Sahne Torte“ gebacken. Dieser Traum aus Schokolade und Sahne ist super einfach gemacht und soooo lecker.

Dieses Mal wollte ich faul sein und habe mir einen fertigen Biskuitboden gekauft. Leider habe ich dann am Sonntagmorgen festgestellt, dass er schon seit drei Wochen abgelaufen war (obwohl ich ihn erst zwei Tage zuvor beim Einkaufen besorgt habe). Beim nächsten Mal muss ich wohl etwas genauer hinschauen, wenn ich das Produkt kaufe.  So habe ich eben einen neuen Biskuitboden gebacken. Das geht schnell und ihr könnt das Rezept dafür in meinem Post zur „Biskuitrolle a la Großmama“ nachlesen.  Für den Boden der Torte einfach nur 2/3 der Menge nehmen.

Und als der Kuchen fertig war und das erste Stück auf dem Teller lag, da hatte man fast das Gefühl, dass man wieder zusammen Geburtstag feiert und beim Kuchen in den Garten mit den immer grüner werdenden Bäumen und vielen Blumen schaut.

Ein schönes Wochenende!

Schokotorte

Was braucht man für die Schoko-Sahne Torte?
1 Biskuitboden (gekauft oder selber gemacht)
3 Becher Sahne
3 Pakete Sahnesteif
1 Tafel Vollmilchschokolade
1 Tafel Bitterschokolade

Schokotorte_01

Wie macht man die Schoko-Sahne Torte?
Die Schokolade kleinschneiden.

Schokotorte_02

Nun die Sahne und die Schokolade in einem Topf warm machen (nicht kochen).

Schokotorte_03

Die Masse über Nacht kalt stellen.

Schokotorte_04

Das Sahnesteif unter die Masse rühren, bis die Masse steif ist.

Schokotorte_05

Auf den Biskuitboden verteilen und wenn gewollt verzieren.

Schokotorte_06

Guten Appetit!

 

Sommerlicher Strauß im Utensilo

Was war das für eine Woche! Sonne, Sonne, Sonne – zumindest in Hamburg! Und mit der Sonne kam die Energie und die Lust draußen zu sein und Dinge zu erledigen. Unser tägliches Ritual war das Abendessen auf dem Balkon. Jeder hat seine Sonnenbrille auf und man schaut in die Gärten, die von Tag zu Tag immer bunter und grüner werden. Als Tischdeko habe ich dann einen kleinen und einfachen Rosenstrauß gebunden, den ich mit der Vase in ein Utensilo gesteckt habe.

Wie schön ist doch der Frühling!

Weiterlesen

Alle Liebe zum Muttertag – eine 3D Karte

Diesen Sonntag ist Muttertag und ich wollte dieses Jahr etwas basteln. Daher habe ich mich ein wenig im Internet umgesehen und habe mich für eine Karte zum Muttertag entschieden. Bei der Karte kann man durch das gezielte Ausschneiden von Elementen einen 3D Effekt erreichen.

Das Video wurde von MsWellpappe auf YouTube eingestellt und hat auch gleich die Vorlage zum Runterladen im beschriebenen Text hinterlegt. Ich habe schon lange nichts mehr ausgeschnitten bzw. ausgecuttet.  Und ich muss sagen, dass es wirklich viel Spaß gemacht hat.

Das Endergebnis lässt sich auch sehen!  Einen schönen Muttertag für alle Mamas.

Karte

Weiterlesen