Osterdeko 2016 – Die Erste

Der Valentinstag ist vorbei und schon verschwinden die Herzen und rosarot anmutenden Geschenke wieder aus den Läden und Blumenhandlungen und werden ersetzt durch die erste Osterdeko. Auch bei uns im Wald vor dem Haus fangen die ersten Osterglocken an ihre Köpfe rauszustrecken. Die Temperaturen und das Wetter entsprechen zwar eher dem April, doch man bekommt schon so langsam Lust die Wohnung österlich vorzubereiten.

Letzten Sonntag hat es einfach nur geregnet und mein Sohn hat die Bastelkiste rausgeholt und wollte mal wieder was schneiden und kleben. Da haben wir eine Häschen-Kette gebastelt. Das ist eine einfache Art und Weise um mit Kindern schnell was zu machen und das Ergebnis ist toll.

Osterhasenkette

Was braucht man für die Osterhasen-Ketten?
Papier
Schere
Kleber
Deko

Osterhasenkette_03

Wie macht man die Osterhasen-Kette?
Zuerst eine Schablone für den Hasen aufmalen und dann ausschneiden.

Nun ein Blatt Papier wie eine Ziehharmonika falten und den Hasen übertragen.

Dann den Hasen ausschneiden und fertig ist die Kette.

Osterhasenkette_01

Am Ende kann man die Kette noch verzieren oder aufkleben.

Osterhasenkette_02

Viel Spaß!

Mein Nähkurs – das habe ich bisher genäht

Wie ich schon Anfang des Jahres verraten habe, hat mir mein Mann zu Weihnachten einen Nähkurs geschenkt. Und nach kurzer Recherche im Netz bin ich gleich bei mir um die Ecke fündig geworden: Die Manufaktur Kah. Eine gemütliche, familiäre Nähwerkstatt im Herzen von Wandsbek.

In den letzten drei Wochen habe ich dann im Nähkurs vor allem das Projekt „Jersey“ und Reißverschluss gestartet. Bisher bin ich immer etwas verzweifelt, da meine eigene Maschine nicht wirklich „jersey“-tauglich näht. Es gibt keinen richtigen Stich und wer bereits mit Jersey gearbeitet hat, der weiß, dass sich Jersey gerne rollt und hin und wieder sein Eigenleben entwickelt. Daher habe ich nun auf den ein oder anderen Tipp gehofft und bin auch fündig geworden.

Das erste Projekt war das Jersey T-Shirt mit Bündchen am Hals und den Armen (Schnittmuster aus der OTTOBRE design). Ich persönlich bin damit sehr zufrieden. Nur mein Sohn hätte gerne vorne noch einen Dino der Fleisch frisst drauf.

Nähkurs

Vor dem Kurs habe ich schon einige Male mit Jersey gearbeitet, doch an einen Reißverschluss habe ich mich noch nicht gewagt. Nachdem ich bei mahler.stoffe neulich so einen tollen grauen Wachsstoff mit weißen Sternen gefunden habe, stand schnell fest, dass ich eine Kulturtasche nähen möchte. Dazu hatte ich aus meinem Nähbuch eine Vorlage und habe sie etwas abgewandelt.

Nähkurs_01

 

Nähkurs_02

Und am Ende kam dann noch ein Loop-Schal auf das Programm – Jersey kombiniert mit einem Polostoff halten einen bei diesem „winterlichen“ Wetter schön warm.

Nähkurs_03

 

Nähkurs_04

Und noch habe ich eine weitere Session vor mir. Mit einem kleinen Körbchen habe ich schon angefangen und dann mache ich mich an einen der Schamützen von der Manufaktur Kah (oder mir fällt noch was ganz anderes ein).

Bis nächste Woche!

 

Eine Reise nach London

Diese Woche war ich für drei Tage in London um an einem super Training teilzunehmen und habe es daher nicht geschafft etwas zu basteln.

London ist eine tolle Stadt, doch leider ist man über Tag meist im Büro und sieht so nicht viel von der Stadt. Dabei liegt das Büro genau im „royalen“ Bezirk rund um den Buckingham Palace. So blieb mir nur der Abend und der frühe Morgen um ein wenig durch die Straßen zu stöbern.

Kommt einfach mit!

The Rubens at the Palace
The Rubens at the Palace
Westminster Abbey
Westminster Abbey
Big Ben und London Eye
Big Ben und London Eye
Säule vor dem Buckingham Palace
Säule vor dem Buckingham Palace
Buckingham Palace
Buckingham Palace
Tor vor dem Buckingham Palace
Tor vor dem Buckingham Palace

See you next week!

 

 

Biskuitrolle a la Großmama

Diese Woche war ich mal wieder in Berlin. Ziel war es, von jungen Frauen zu hören, wie sie ihre Karriere gestalten und von Gründerinnen zu erfahren, wie sie sich der großen Herausforderung der Selbständigkeit gestellt haben. Das war sehr inspirierend und hat mal wieder das Karussell im Kopf gestartet, was ich so gerne in der Zukunft machen möchte. Vielleicht erlebt Ihr ja noch den Tag, an dem ich meinen eigenen Gedichtsband rausbringe, oder mit einer anderen kreativen Idee durchstarte.

Heute habe ich euch einen leckeren Kuchen mitgebracht – vielleicht ist es ja ein kleines Cafe, in dem ich eines Tages stehe. Wenn ich zu Besuch zu meiner Oma gefahren bin, dann hatte sie im Kühlschrank immer schon eine Biskuitrolle gefüllt mit Himbeeren. Das war immer der Inbegriff von Ankommen und  Zuhause sein. Und nun übernehme ich diese Tradition und backe den Kuchen, wenn Freunde zu Besuch kommen.

Guten Appetit!

Biskuitrolle

 

Was braucht man für die Biskuitrolle?
3 Eiweiß
3 EL kaltes Wasser
150g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
3 Eigelb
60g Mondamin
60g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
2 Becher süße Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
TK-Himbeeren
Puderzucker

Biskuitrolle_01

Wie macht man die Biskuitrolle?
Eiweiß und kaltes Wasser sehr steif schlagen. Zucker und Vanillinzucker einrieseln lassen und kurz drunterschlagen.

Biskuitrolle_02

Eigelb darunter ziehen.

Biskuitrolle_03

Mondamin, Mehl und Backpulver vermischen, drüber sieben und leicht darunter heben.

Biskuitrolle_04

Backblech mit Papier belegen, den Teig darauf verteilen und glatt streichen. Bei 200 Grad 12-15 Minuten backen.

Biskuitrolle_05

Nach dem Backen sofort auf ein mit Zucker bestreutes Tuch stürzen. Papier mit einem kalten nassen Lappen bestreichen und Papier abziehen.

Biskuitrolle_06

Nun die Biskuitrolle aufrollen.

Biskuitrolle_07

Nach dem Erkalten die Rolle mit Sahne und Himbeeren befüllen.

Biskuitrolle_08

Aufrollen und mit Puderzucker bestreuen.

Biskuitrolle_09

Guten Appetit!