Herbstlicher Kranz mit Kastanie

In meiner Wohnung stapeln sich noch immer die Kastanien. So langsam sind die meisten getrocknet und haben nicht mehr die tolle glatte Oberfläche. Doch sie sind noch immer ein interessantes Produkt zum Basteln. Daher kam mir bei dem tollen herbstlichen Wetter die Idee, dass ich sie einfach in einen Kranz für die Haustür einarbeiten könnte.

Einen Strohkranz habe ich meist im Haus – denn den kann man ja immer wieder verwenden, wenn man nicht gerade eine völlig nasse Umwicklung wählt – und daher musste ich nur die „Zutaten“ finden. Dazu hat sich dann ein kleiner Gang in den Garten angeboten. Dort gibt es viel Efeu und da habe ich einfach einige Ranken abgeschnitten. Und netterweise haben die Nachbarn gerade ihren Kirschlorbeer geschnitten, so dass ich dann noch Zweige als Basis hatte.

Damit konnte es dann loslegen.

Einen schönen Herbst!

Kranz

Was braucht man für den herbstlichen Kranz mit Kastanien?
Kirschlorbeer
Efeuranken
Kastanien
Hortensie
Strohkranz
Draht
Zahnstocher
Bohrer

Kranz_01

Wie macht man den herbstlichen Kranz mit Kastanie?
Zuerst den Kirschlorbeer um den Strohkranz binden. Dabei immer einen Kirschlorbeer-Zweig mit Draht fixieren und den nächsten Zweig darüberlegen. Das so lange wiederholen bis der ganze Kranz bedeckt ist.

Kranz_02

Nun noch offene Stellen mit einzelnen Kirschlorbeer-Blättern bedecken und mit kleinen Drahtstücken fixieren.

Kranz_03

Im nächsten Schritt dann die Efeuranken um den Kranz winden und gegebenenfalls fixieren.

Kranz_05

Getrocknete Hortensien mit etwas Draht auf dem Kranz fixieren.

Kranz_06

Nun mit einem kleinen Bohrer bis zur Hälfte Löcher in die Kastanien bohren und dann einen halben Zahnstocher reinstecken. Die andere Hälfte in den Kranz neben die Hortensie stecken.

Nun noch ein Band oben festbinden und den Kranz an die Tür – oder wo auch immer – hängen.

Kranz_07

Gutes Gelingen!

Mandelkuchen mit Zuckerkruste

Nun bin ich zurück aus dem Urlaub. In der letzten Woche habe ich noch einmal Sonne getankt, bevor es nun hier in den langen Winter geht. Wenn man morgens aufsteht, dann ist es noch ganz dunkel und auch am Nachmittag wird es schnell dunkel. Das gibt einem dann die Möglichkeit zu basteln und zu lesen. Mein Sohn hat gerade super viel Spaß Sachen zu zerschneiden und dann alle Schnipsel aufzukleben. So entstehen dann kleine Häuser und Städte, die mit Strichen als Straßen auf dem Papier versehen werden. Oder Geschenke werden mit anderen Geschenkpapier-Schnipseln verziert.

Nebenbei habe ich dann mal ein neues Rezept für einen Mandelkuchen ausprobiert. Ich fand Ihn lecker, würde aber beim nächsten Mal eine kleinere Form nehmen, damit der Boden dann ein wenig dicker ist.

Schaut doch einfach selber!

Mandelkuchen_07

Was braucht man für den Mandelkuchen mit Zuckerkruste?
115g Butter
200g Zucker
½ TL Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
120g Mehl
1 Handvoll gehobelte Mandeln
2 EL Zucker zum Bestreuen

Mandelkuchen

Wie macht man den Mandelkuchen mit Zuckerkruste?
Den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Spring- oder Kastenform ausbuttern.

Mandelkuchen_04

Die Butter schmelzen und beiseite stellen.

Mandelkuchen_01

Zucker in eine Schüssel geben.

Mandelkuchen_02

Die Eier nacheinander mit dem Mixer unterrühren. Nun Salz, Vanillezucker und Mehl zugeben und verrühren. Dann die flüssige Butter unterrühren.

Mandelkuchen_03

Alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren und in die Form geben.

Mandelkuchen_05

Mandeln auf dem Teig verteilen und mit dem Zucker bestreuen.

Mandelkuchen_06

Dann im Ofen 25 bis 30 Minuten backen.

Mandelkuchen_07

Guten Appetit!

Herbst-Strauß mit Kastanie

Diese Woche verweile ich in der Sonne. Doch ich habe Euch im schönen bunten Herbst nicht vergessen. Letzte Woche habe ich Euch meine „Kastanienkunst“ präsentiert und heute gibt es noch eine kleine Erweiterung.  Kastanien lassen sich auch wunderbar in einem Strauß verarbeiten. Einfach die Überbleibsel von einem „alten“ Blumenstrauß verwerten oder bei einem eurer Waldspaziergänge Efeu sammeln und dann mit einer Rose kombinieren.

Herbst-Strauß

Was braucht man für den Herbst-Strauß mit Kastanie?
Rose
Efeu oder anderes Blumengrün
Gräser
Kastanie
Zahnstocher
Band

Herbst-Strauß_01

Wie macht man den Herbst-Strauß mit Kastanie?
Rosen und Efeublätter zu einem Strauß zusammenstellen. Einige Gräser dazu geben. Am Ende dann die Kastanie anbohren und mit einem Zahnstocher versehen. Nun die „Zahnstocher-Kastanie“ zu dem Blumenstrauß dazugeben.

Herbst-Strauß_03

Fertig ist ein kleiner „blumiger“ Lichtblick im düsteren Herbst.

Herbst-Strauß_02

Beste Grüße und einen schönen Herbst!

 

Gastbeitrag von Carina: Kissen mit Applikationen DIY

Im meinem Bekanntenkreis habe ich viele Freunde, die auch gerne kreativ sind. Und wir sprechen natürlich über unsere Bastel-, Näh- und andere kreativen Projekte. In diesem Zusammenhang kam die Idee auf, dass ich hin und wieder einen Gastbeitrag in meinen Blog einbaue. Heute starten wir mit einem Kissen-Beitrag mit Strandkorb von Carina – vielen Dank dafür. Carina gehört zu den Nähexperten bei denen ich mir immer mal wieder Rat holen kann, wenn ich selber nicht mehr weiter weiß. Schaut auch gerne mal auf Ihrem Instagram Account (Caaninaa) nach und lasst Euch von weiteren Ihrer Ideen inspirieren.

Material:

-Kisseninlet (in meinem Fall 50×50)
-Baumwollstoff für den Kissenbezug (Maße passend zum Kissen)
-Baumwollstoffe passend für die Applikation (hierfür eignen sich auch prima eure Stoffreste)
-passend zu den Stoffen – Nähgarn
-Applizier Folie (Vliesofix)
-Stick Vlies

Werkzeuge:

-Nähmaschine
-Schere
-Maßband
-eventuell: Schneidunterlage und Lineal
-Bleistift oder Trickmarker
-Stecknadeln
-2x Vorlage (1x zum Zerschneiden, 1x als Puzzlehilfe 😉 ) in der passenden Größe zum Kissen bzw. in eurer Wunschgröße (Ich werde einen Strandkorb applizieren, da könnt Ihr eurer Phantasie aber freien Lauf lassen ;-))
-variabel: Reißverschluss (ich werde ein Kissen ohne Reißverschluss nähen)

Kissen

Schritt 1

Maße für den Kissenbezug auf den Baumwollstoff übertragen.
In meinem Fall, Maße: B 53cm x L 121,5cm
Aufschlüsselung der Maße:
Breite: 50cm + 1,5cm Nahtzugabe pro Seite
Länge: 2x 50cm (Vorderseite und Rückseite) + 2/3 der Kissenhöhe = 17cm + 4,5cm Nahtzugabe.

Kissen_01

Nun entlang der Markierungen ausschneiden.

Schritt 2

Denkt daran die Stoffkanten zu Versäubern, dies könnt ihr mit einer Zickzack-Schere, Zickzack-Stich oder einer Overlock machen.

Kissen_02

Bevor Ihr das Kissen zusammennähen könnt, solltet Ihr erst die Applikation auf den Stoff bringen.

Schritt 3

Faltet den Stoff für den Bezug einmal so zusammen wie er später zusammen genäht liegt. Dafür legt den Stoff mit der rechten Stoffseite nach unten auf den Boden nun schlagt die obere kurze Seite nach unten bei 46,5cm von oben ein, dann faltet Ihr die untere Seite bei 25cm von unten in die Mitte. Nun habt Ihr ein Quadrat bzw. Rechteck in der Größe eures Innenkissens vor Euch liegen (natürlich stehen Rechts und Links noch die Nahtzugaben über).

Kissen_03

Kissen_04

Jetzt dreht Ihr den Bezug einmal um, Ihr könnt nun am besten schauen wo Ihr euer Motiv später applizieren wollt.

Schritt 4 

Jetzt braucht Ihr eure Vorlage.

Kissen_05

Kissen_06

Ich hab mir vorher überlegt welche Teile welchen Stoff bekommen sollen und diese umrandet.

Kissen_07

Danach hab ich die Teile ausgeschnitten und dem jeweiligen Stoff zu sortiert.

Kissen_08

Ihr könnt nun das Vliesofix auf euren Stoff bügeln.

Kissen_09

Schneidet euch ein Stück Stoff und ein Stück Vlies zurecht, achtet darauf dass der Stoff etwas größer ist als das Vlies und wählt die Größen so, dass alle Teile später Platz finden. Übertragt die zuvor ausgeschnittenen Teile von eurer Vorlage auf das Vliesofix und schneidet diese anschließend aus.

Wenn Ihr alle Teile zusammen habt, schnappt euch eure Kissenhülle und legt die einzelnen Teile darauf (Bei mir war das eine ganz schöne Puzzelei wie man sieht). Wenn alles so platziert ist wie es gefällt, könnt Ihr die Teile aufbügeln.

Kissen_10

Schritt 5

Nun könnt Ihr euch an das fest nähen machen. Wählt hierfür die passenden Garnfarben für eure Applikation und einen engen Zickzack-Stich oder einen Gerad-Stich.

Kissen_11

Kissen_12

Nun solltet Ihr noch das Stickvlies auf die linke Seite des Bezugstoffes anbringen (am besten mit ein paar Nadeln fest stecken oder mit ein paar Heftstichen links, rechts, oben und unten fest nähen).

Kissen_13

Wenn die Applikation dann befestigt ist, könnt Ihr die Heftstiche lösen und das Stickvlies zurück schneiden. Am besten noch einmal von der linken Seite bügeln.

Schritt 6

Jetzt könnt Ihr den Bezug nähen. Zunächst bügelt Ihr euch die Saumkanten 1x 1,5cm für den innen liegenden Saum und 2x 1,5cm (bzw. 1x 1,5cm und 1x 3cm)

Kissen_14

Dann die Saumkanten einklappen und fest nähen.

Kissen_15

Jetzt faltet Ihr den Bezug rechts auf rechts (Achtung: achtet darauf das der schöne Saum den Ihr doppelt eingefasst habt später außen ist), nun könnt Ihr entlang eurer Markierungen (1,5cm vom Rand) mit einem Gerad-Stich absteppen.

Kissen_18

Nun auf rechts Wenden und vielleicht noch mal Bügeln……dann ist eure individuell gefertigte Kissenhülle fertig.

Kissen_16

Vielen Dank und bis nächste Woche!

Der Herbst ist im Anmarsch – Kastanien-Kunst

Jeden Morgen, wenn wir mit dem Fahrrad, Laufrad oder zu Fuß in die Kita laufen, kommen wir an dem großen Kastanienbaum im Wald vorbei. Und der hat eine unheimliche Anziehungskraft auf meinen Sohn. Wenn wir nicht morgens wenigstens eine Kastanie mitnehmen, dann ist das kein guter Start in den Tag. Und nach der Kita wird dann natürlich wieder an dem Baum gestoppt. Wenn keine Tasche dabei ist, dann muss entweder die Jackentasche oder die Mütze herhalten. Ich habe das Gefühl, dass wir bereits mehr als 1000 Kastanien gesammelt und nach Hause getragen haben. Einige liegen noch in der Wohnung rum und werden immer ordentlich bewegt, damit sie nicht schimmeln. Und den Rest haben wir dann fleißig verarbeitet.

Kastanien_09

Was braucht man für die Kastanien-Deko?
Kastanien
Moos
Kleiner Bohrer
Draht
Drahtschneider
Zahnstocher
Gefäß
Steckmoos

Wie macht man die Kastanien-Deko?

Kette und Schlange
Zuerst mit einem kleinen Bohrer Löcher in die Kastanie bohren.

Kastanie

Kastanie_06

Und dann auf einen Draht auffädeln.

Kastanie_01

Für die Kette nun die beiden Drahtenden verknoten und die Drahtenden in die Löcher der Kastanien stecken. Fertig ist die Kette.

Kastanie_02

Für die Schlange die Kastanien der Größe nach hinlegen.

Kastanie_07

Dann die größte Kastanie zuerst auf den Draht fädeln. Für das Ende dann eine Kastanie nur zur Hälfte einbohren. Nun einen Zahnstocher abbrechen, mit dem Ende des Drahtes umwickeln und dann in die „halbreingebohrte“ Kastanie stecken. Fertig ist das Ende der Schlange. Für den Kopf nun den Draht oben abschneiden und wieder einen abgebrochenen Zahnstocher als Zunge mit Draht umwickeln und in die erste Kastanie stecken.

Kastanie_03

Pilz-Wiese

Kastanie_04

In einen kleinen Korb oder ein anderes Gefäß etwas Steckmoos geben und dann mit richtigem Moos bedecken. Nun die Kastanien zur Hälfte einbohren und dann mit Zahnstochern versehen. Die kleinen Pilze in unterschiedlichen Abständen in die Moosmasse stecken. Und schon hat man eine nette kleine Deko für die Fensterbank oder vor der Haustür.

Kastanie_05

Habt Ihr auch Tolles aus Kastanien gebastelt, dann schickt mir gerne Eure Bilder rüber. Ich freue mich über weitere Inspirationen für die weiteren Kastanienberge, die da sicherlich noch kommen werden.

Kastanien_08

Und damit bleibt es mir zu sagen: Hurra, hurra der Herbst ist da!

 

Saison-Ende: Zwetschgen-Streusel Kuchen

Als ich letzte Woche auf dem Markt war, meinte der Mann bei unserem Obststand, dass dieses nun die letzten Zwetschgen für dieses Jahr wären. Da musste ich gleich welche mitnehmen, da ich kürzlich ein Rezept gesehen habe, was ich unbedingt noch ausprobieren wollte. Man freut sich ja die ganze Zeit auf die Pflaumen- und Zwetschgen-Zeit und wenn sie dann da ist, dann verderben einem die Wespen häufig den Spaß an der leckeren Frucht und dem Gebäck, was man daraus macht. Da es letztes Wochenende nicht wirklich sommerlich war, konnte man den Kuchen drinnen ganz entspannt genießen.

Schaut doch einfach selbst.

Kuchen_01

Gutes Gelingen!

Was braucht man für den Zwetschgen-Streusel Kuchen?
280g Mehl
220g kalte Butter
Salz
70g Puderzucker
Wasser
100g brauner Zucker
½ TL Zimt
250g Speisequark (20% Fett)
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
600g Zwetschgen
Tarteform á 24cm

Kuchen
Wie macht man den Zwetschgen-Streusel Kuchen?
180g Mehl, 120g Butter in kleinen Flocken, 1 Prise Salz, 40g Puderzucker und 1 EL kaltes Wasser mit den Händen verkneten.

Kuchen_02

Zur Kugel formen und in Folie gewickelt eine Stunde kalt stellen.

Kuchen_03
Inzwischen für die Streusel 100g Butter klein würfeln, braunen Zucker , 1 Prise Salz, 100g Mehl und Zimt mit den Händen verkneten und zu Streuseln zerreiben. Kalt stellen.

Kuchen_04
Den Teil auf der bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen (ich hatte keine Tarteform, daher habe ich eine normale Springform verwendet).

Kuchen_05

Die Form fetten, mit Teig auslegen, andrücken und die überstehenden Ränder abschneiden. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten kalt stellen.

Kuchen_05
Inzwischen den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad). Dann den Teigboden mit Backpapier belegen, mit den Hülsenfrüchten (ich hatte nur Reis) beschweren und auf der untersten Schiene 20 Minuten backen.

Kuchen_06
Währenddessen Quark, Eier, Zitronenschale, 30g Puderzucker, Vanillezucker und Puddingpulver glatt rühren.

Kuchen_07

Dann die Zwetschgen auf-, aber nicht durchschneiden und die Kerne entfernen.

Kuchen_08
Den Kuchenboden aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte/Reis und das Papier entfernen. Die Quarkmasse gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen.

Kuchen_09
Zwetschgen dicht an dicht kreisförmig auf dem Boden verteilen und leicht in die Quarkmasse drücken.

Kuchen_10

Dann die Streusel darüber verteilen.

Kuchen_11

Kuchen weitere 30 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen.

Kuchen_12
Am Ende den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Kuchen_13
Mit einem Schlag Sahne genießen.
Guten Appetit!