Hochzeit die Zweite – Efeu-Herzrahmen

Nachdem ich letzte Woche die kreative Hochzeitskarte vorgestellt habe, geht es heute an die florale Unterstützung von den Hochzeitsbildern. Bei einigen Firmen-Events und auch der ein oder anderen Hochzeit gab es immer wieder die Möglichkeit lustige Bilder zu machen. Sei es mit Selbstauslöser oder einfach mit einer lustigen Verkleidung.  Für die schon erwähnte Hochzeit haben wir uns gedacht, dass beides schön ist und man das auch kombinieren kann. Daher kam die Idee zu einer „lustigen“ Foto-Ecke mit Verkleidungs-Utensilien angelehnt an die Berufe des Brautpaars. Dazu wollten wir dann noch gerne Bilder der Gäste vor einem schönen Hintergrund und einem wiederkehrenden Motiv für das Gästebuch machen. Dazu habe ich ein Efeu-Herz gebastelt, dass die Gäste in die Hand nehmen und fast wie bei einem Bilderrahmen dahinter posieren konnten.

Mit wenig Aufwand konnten dann tolle Erinnerungen gestaltet werden.

Schaut einfach selber!

Efeu_Herz

Was braucht man für den Efeu-Herzrahmen?
Efeuranken (Tipp: geht einfach mal in den Wald oder fragt bei Eurem Blumenhändler)
Dicken Draht aus dem Baumarkt
Dünnen Draht aus dem Baumarkt
Gartenschere

Efeu-Herz_01

Wie macht man den Efeu-Herzrahmen?
Entweder ihr nehmt einzelne Drahtelemente oder einen durchlaufenden Draht und biegt die einzelnen Elemente zu einer Herzform.  In meinem Fall hatte ich drei etwa 80 cm lange Drahtstücke aus dem Baumarkt von denen ich eins zu der Herzspitze und die beiden anderen zu den Bögen des Herzes geformt habe.  Alles in allem war das Herz am Ende etwa 80 x 70 cm groß.

Die beiden Drahtstücke seitlich ineinander verschlingen und dann noch mit dem dünnen Draht fixieren. Für die obere Spitze einfach die beiden Drahtenden verschlingen. Damit ist das Grundgerüst fertig.

Efeu-Herz_02

Nun die Efeuranken um das Drahtgerüst schlingen und gegebenenfalls fixieren. Einfach soviele Ranken rumschlingen, dass am Ende der Draht nicht mehr zu sehen ist.

Efeu-Herz_03

Wenn man will, dann kann man das Herz noch mit Bändern schmücken. In meinem Fall war das dann aber zu viel.

Und fertig ist das Efeu-Herz!

Efeu-Herz_04

Bis nächste Woche!

 

Hochzeit die Erste – Einladungskarte

Die klassische Hochzeits-Saison ist sicherlich schon vorüber, doch wir waren am letzten Wochenende zu der Hochzeit meiner besten Freundin eingeladen. So eine Hochzeit ist ja immer ein toller Anlass mal wieder was zu basteln und wenn man weiß, dass man einem sehr wichtigen Menschen was basteln kann, dann macht es gleich doppelt so viel Spaß. Und vor allem hat man die Möglichkeit etwas zu machen, was es so nicht einfach von der Stange im Laden gibt.

Bei mir hat es dieses Mal an der richtigen Karte gemangelt. Daher habe ich überlegt, was ich da machen kann. Bei einem der Strandspaziergänge mit meinem Sohn habe ich mehrere Steine in Herzform gefunden und damit war die Idee geboren. Warum nicht einfach die Steine in eine schöne Karte integrieren und damit gleich ein individuelles Geschenk haben. Gedacht und getan. Schaut einfach selber.

Hochzeitskarte

Was brauche ich für die Karte?
Moltofill
Wasser
Herzsteine (vom Strand)
Papierschale
Frischhaltefolie
Papier

Hochzeitskarte_03

Wie mache ich die Karte?
Die Steine in das gewünschte Muster legen.

Hochzeitskarte_01

Dann einen kleinen Karton suchen und den mit Frischhaltefolie auslegen. Nun das Moltofillpulver im Verhältnis 1:2 anrühren und die Masse in den Karton geben und eine halbe Stunde antrocknen lassen.

Hochzeitskarte_02

Nun die Steine in dem gewünschten Muster in die Masse eindrücken.

Hochzeitskarte_04

 

Hochzeitskarte_05

Trocknen lassen und dann die überstehenden Ecken abnehmen.

Hochzeitskarte_07

Nun ein Papier in die richtige Form schneiden und dann den Text für das Brautpaar drauf schreiben.

Hochzeitskarte_08

Wenn man will, dann kann man noch aus Papier einen Umschlag für die Karte machen.

Hochzeitskarte_09

Und fertig ist die kreative Karte, die man wirklich in keinem Laden finden kann!

Hochzeitskarte_09

Viel Spaß!

Dublin Insights

Diese Woche war ich geschäftlich in Dublin und daher hat es mal wieder nicht geklappt, ein neues kreatives Werk zu gestalten. Dafür habe ich ganz fleißig Bilder von meinen Eindrücken in Dublin gemacht.

Glücklicherweise ist das Wetter in Dublin immer gut, wenn ich dort bin (ich hoffe mal, dass sich das durch diese Aussage nun nicht ändert ;)). Daher hat sich mir die Stadt bisher im besten Licht präsentiert und ich bin immer wieder begeistert was in den kleinen Straßen für tolle Häuser stehen und wie liebevoll viele Fassaden und auch die Deko wie Blumenkästen gestaltet sind. Auch die Pubs in Mitten der Straßen lockern das Straßenbild auf und machen jeden kleinen Spaziergang zu einer neuen Entdeckung.

Dieses Mal waren wir auch wieder beim wunderbaren „Bunsen“ in der 36 Wexford Street. Das ist ein süßer kleiner Burger-Laden mit einer Speisekarte, die wirklich auf eine Visitenkarte passt. Und das Menü ist einfach – Hamburger und Cheeseburger, Bier und Softdrinks. Wenn ihr mal in Dublin seid, dann kann ich Euch dieses Restaurant auf jeden Fall empfehlen.

Einen negativen Punkt gibt es aber doch: Der Verkehr und die Ampelschaltungen. Egal wann man um die Abendzeit oder auch morgens in der Stadt unterwegs ist, man steht gefühlt ewig an der Ampel und die Anzahl an Autos, Bussen und dann auch noch Fahrrädern ist überwältigend. Wenn man zu der Zeit irgendwo hin möchte, dann sollte man ausreichend Zeit einplanen.

Wenn ihr also mal Zeit habt, dann plant auf jeden Fall mal eine Reise auf die grüne Insel und nach Dublin ein.

The Ferryman
The Ferryman

 

Dubliner Pub
Dubliner Pub
Im Pub
Im Pub
Im St. Stephen's Green
Im St. Stephen’s Green
Haus im St. Stephen's Green
Haus im St. Stephen’s Green
Haus in Dublin
Haus in Dublin
Samuel Beckett Bridge
Samuel Beckett Bridge
Dublin bei Nacht
Dublin bei Nacht

Gute Reise!

 

Knallgrüner Kindersitzschutz fürs Fahrrad

Der Mann hat heute Morgen im Radio gesagt, dass es am Wochenende herbstlich werden wird. Da hatten wir uns doch gerade an das schöne warme Wetter gewöhnt und schon muss man wieder Socken anziehen und kann nicht mehr einfach so in die Ballerinas schlüpfen. Das bedeutet aber auch, dass nun für die morgendliche Fahrt mit dem Fahrrad zur Kita der Kindersitz auf jeden Fall geschützt sein sollte. Leider hat im Sommer ein frecher Vogel in meinen Schutz gepickt und dabei ein Loch in den Schutz gerissen. Zudem war er durch das viele Auf- und Abziehen zusätzlich etwas brüchig geworden. Daher musste nun ein neuer Schutz her.

Dieses Mal wollte ich einen selber machen. Ich habe mich bei vielen Blogs umgeschaut, doch so richtig haben mir die Sachen alle nicht gefallen. Ich wollte möglichst wenige Nähte haben, so dass es keine Bruchstellen nach dem Nähen gibt. Daher habe ich den Sitz mal in der Gänze ausgemessen und mir dann bei Karstadt ein Stück Wachstischdecke gekauft. Und schon ging es los mit dem Projekt „Knallgrüner Kinderfahrradsitzschutz“.

Und am Ende hat es dann genau gepasst.

Schutz

Was braucht man für den „Knallgrünen Kinderfahrradsitzschutz“?
Wachsdecke von der Stange (1,40 x 1,04)

Schutz_09

Wie macht man den „Knallgrünen Kinderfahrradsitzschutz“?
Zuerst das Muster auf den Stoff übertragen. Bei mir sieht das ein wenig aus wie ein Dreieck mit Schornstein.

Schutz_01

Dann alles ausschneiden.

Schutz_02

Nun die Kanten auf links zusammenstecken.

Schutz_03

Und dann zusammennähen.

Schutz_04

Die lange untere Kante (kommt nachher über die Sitzfläche) mittig zusammenlegen und den Rand unten rund ausschneiden. Dieser Teil wird dann hinter dem Sitz befestigt.

Schutz_05

Nun alles umdrehen.

Schutz_06

Am Ende alles über den Sitz legen.

Schutz_07

Schutz_08

Fertig ist der Kinderfahrradsitzschutz.

Da kann der Herbst nun kommen 😉