Himbeer-Becherkuchen – schnell gemachter Sommerkuchen

Leider hat der Sommer sich noch immer nicht so richtig entschieden, ob er nun kommen möchte, oder nicht. Daher muss man bei den Plänen, Himbeeren zu pflücken, immer auch das Regenradar im Auge haben. In einer der Regenpause haben wir es letztes Wochenende dann doch auf das Himbeerfeld geschafft und haben ganz viele leckere Himbeeren gepflückt und natürlich auch gegessen. Himbeeren machen es einem immer so schön einfach, denn man braucht nicht wie bei den Erdbeeren einen grünen Stiel rausnehmen oder bei den Kirschen den Kern entfernen. Und lecker sind die roten Beeren auch noch.

Daher kommt heute nun, wie schon in der vergangene Woche angekündigt, der einfache Himbeer-Becherkuchen auf den Tisch oder eben in den Blog. Gefunden habe ich das Rezept in einer meiner alten Living at Home Zeitungen und wir machen diesen Kuchen das ganze Jahr über. Im Winter einfach mit Tiefkühl-Himbeeren und sonst eben mit frischen Beeren.

Guten Appetit!

Himbeerkuchen_02

Was braucht man für den Himbeer-Becherkuchen?
500g Himbeeren (auch tiefgekühlt)
2 Becher Joghurt (á 150g)
2 Becher Mehl (ca. 250g)
2 Becher Speisestärke (ca. 250g)
1 Päckchen Backpulver
5 Eier
2 Becher Zucker (ca. 350g)
1 Päckchen Vanillezucker
1,5 Becher neutrales Öl (ca. 300ml z.B. Sonnenblumenöl)
3 EL Puderzucker

Himbeerkuchen

Wie macht man den Himbeer-Becherkuchen?
Die Himbeeren vorbereiten (nach Möglichkeit nicht waschen). Das tiefe Backblech mit Butter einfetten und dünn mit Paniermehl bestäuben. Oder einfach Backpapier auf das Backblech geben. Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad).

Zum Abmessen der Teigzutaten den Joghurtbecher verwenden. Dazu einfach den Inhalt der Joghurtbecher in eine Schüssel umfüllen, den Becher ausspülen und gründlich abtrocknen. Mehl und Stärke mit dem Becher des Joghurts abmessen und mit dem Backpulver in einer separaten Schüssel vermengen.

Eier, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel schaumig rühren. Erst den Joghurt und dann die Mehlmischung unterrühren. Zuletzt das Öl gründlich unterrühren. Den Teig auf das vorbereitete Backblech geben und verstreichen. Nun die Himbeeren darauf verteilen.

Himbeerkuchen_01

Den Kuchen auf der zweiten Schiene von unten 35-40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Zur Deko dann mit Puderzucker bestäuben.

Himbeerkuchen_03

Fertig ist der simple Himbeerkuchen!

 

Mallorca – Entspannung und Natur pur

Letzte Woche habt Ihr nichts von mir gehört, da ich spontan für eine Woche in den Urlaub gefahren bin. Da nimmt man doch an, dass Anfang Juli das Wetter sommerlich ist, doch bei uns im Norden war das leider nicht der Fall. Daher ging es nach Mallorca in ein ehemaliges Kloster, was nun als Hostel genutzt wird. Das Asis de Marratxinet ist eine Oase nur 20 Minuten von Palma entfernt in den Bergen. Ein toller Reisetipp für jeden, der einen „familären“ Urlaub bevorzugt – leckeres mallorquinisches Essen, Zitronenbäume, Kakteen, Tomaten und viel Ruhe.

Schaut einfach selber!

Asis de Marratxinet - Garten
Asis de Marratxinet – Garten
Asis de Marratxinet - Pool
Asis de Marratxinet – Pool
Asis de Marratxinet - Eingang
Asis de Marratxinet – Eingang
Asis de Marratxinet - Garten
Asis de Marratxinet – Zitronenbäume
Windmühle
Windmühle
Typische Steinmauer
Typische Steinmauer
Granatäpfel
Granatäpfel
Blumen
Blumen

Da ich immer noch so überwältigt von all den Eindrücken bin, habe ich diese Woche keine rechte Ruhe für etwas Kreatives gefunden.

Doch am Wochenende plane ich einen Ausflug zum Himbeerfeld und einen tollen und dabei sehr einfachen Himbeerkuchen.

Bis nächste Woche!

Erdbeeren die Dritte – Erdbeer-Himbeer Handpie

Die Erdbeerzeit scheint ja viele Freunde zu haben, denn die Reaktionen auf die letzten Erdbeer-Rezepte waren durchaus positiv. Da die Erdbeerzeit langsam in die Himbeerzeit übergeht, habe ich Euch für heute ein leicht abgewandeltes Rezept für einen Erdbeer-Himbeer Handpie mitgebracht.

Das Rezept für den Handpie ist mir beim Blättern in einer der letzten „Living at Home“ Zeitschriften aufgefallen. Neben vielen klassischen Verarbeitungen für Erdbeeren hat mir diese andere Art, Erdbeeren zu verarbeiten, gut gefallen. Und mit einer Zubereitungszeit von knapp einer halben Stunde plus das Backen und Kühlen fand ich das auch mal eine schnelle Variante für einen Nachmittags-Kuchensnack. Außerdem hat mich das Rezept ein wenig an den gedeckten Apfelkuchen von meiner Oma früher erinnert.

Schaut einfach selbst!

Handpie

Was brauche ich für den Erdbeer-Himbeer Handpie (12 Stück)?
200g kalte Butter
400g Mehl
Salz
Kaltes Wasser
3 Eigelb
100g Zucker
100g Himbeeren
200g Erdbeeren
1 Biozitrone
5 EL Rohrzucker
4 TL Speisestärke
2 Kreisausstecher mit 9 und 10 cm Durchmesser

Handpie_01

Wie macht man den Erdbeer-Himbeer Handpie?
Butter in Würfel schneiden. Mit Mehl, einer Prise Salz, 2 Eigelben, 1-2 EL eiskaltem Wasser und Zucker in eine Rührschüssel geben.

Handpie_02

Mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verkneten.

Handpie_03

Diesen zu einem flachen Ziegel formen und in Frischhaltefolie gewickelt etwa eine Stunde kalt stellen.

Handpie_04

Nun den Backofen auf 200 Grad (TIPP: Keine Umluft verwenden) vorheizen. Die Erdbeeren und Himbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden.

Handpie_05

Für die Füllung Erdbeeren, Himbeeren, etwas abgeriebene Zitronenschale, Zitronensaft, 3 EL Rohrzucker und Stärke mischen.

Handpie_05

Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsplatte etwa 4 mm dick ausrollen. Nun 12 Kreise á 9 cm und 12 Kreise á 10 cm ausstechen.

Handpie_06

Die 9 cm Kreise auf das Backblech legen und die Füllung auf dem Teig verteilen. Dabei einen 1 cm breiten Rand lassen. Nun die 10 cm Kreise in der Mitte kreuzförmig einritzen und auf die kleinen Kreise legen.

Handpie_07

An den Seiten festdrücken und dann mit einer kleinen Gabel fixieren.

Handpie_08

Das restliche Eigelb mit 1 EL Wasser verquirlen und die Pies damit bestreichen (Ich hatte leider kein Eigelb mehr…daher sind meine Pies nachher etwas trocken von außen. Beim nächsten Mal eben mit Ei). Dann noch den restlichen Rohrzucker über die Pies geben.

Handpie_09

Auf der 2. Schiene von unten 20-25 Minuten goldbraun backen und am Besten lauwarm servieren.

Handpie_10

Guten Appetit!

Erdbeerzeit – Leckeres Erdbeer-Tiramisu

Die Erdbeerzeit ist wirklich eine meiner Lieblings-Jahreszeiten. Nach den ersten Erdbeeren der Saison – die meist teuer und noch wenig mit Erdbeergeschmack zu tun habe –  sind wir nun in der Hauptzeit und die Erdbeeren schmecken so richtig nach Erdbeere. Da hält einen sonntags auch nicht viel davon ab zu den Erdbeerfeldern zu fahren und Erdbeeren zu pflücken (und natürlich auch welche zu naschen). Dieses Jahr haben wir auch schon zweimal Erdbeermarmelade gekocht und natürlich viele Erdbeeren gegessen.

Heute habe ich Euch ein Erdbeer-Tiramisu mitgebracht, was ich neulich mal bei Freunden gegessen und dabei vergessen habe, zu fragen, was da denn wohl alles drin ist. Daher habe ich dieses Tiramisu mit Erdbeeren einfach frei nach Gefühl gemacht und es hat recht gut funktioniert. Optimierungen sind natürlich möglich.

Schaut einfach selber!

Erdbeer-Tiramisu

Was braucht man für das Erdbeer-Tiramisu?
500g Erdbeeren
2 Becher Sahne
500g Magerquark
375g Mascapone
Löffelbiskuit
Kakao
Kakaopulver zum Bestreuen.

Erdbeer-Tiramisu_01

Wie macht man das Erdbeer-Tiramisu?
Zuerst die Erdbeeren klein schneiden – am besten vierteln.

Erdbeer-Tiramisu_02

Dann Sahne schlagen und die Mascapone mit dem Magerquark vermengen.

Erdbeer-Tiramisu_03

Nun die Löffelbiskuits in Kakao einweichen und in die Form legen.

Erdbeer-Tiramisu_04

Anschließend die Sahne über die Löffelbiskuits verteilen.

Erdbeer-Tiramisu_05

Nun die Erdbeeren darüberstreuen.

Erdbeer-Tiramisu_06

Dann die zweite Lage an in Kakao getränkten Löffelbiskuits auf die Erdbeeren legen.

Erdbeer-Tiramisu_07

Nun noch die Mascapone-Quark Masse über die Löffelbiskuits geben.

Erdbeer-Tiramisu_09

Und dann mit Kakao bestäuben.

Erdbeer-Tiramisu_10

Noch etwas kalt stellen und dann frisch mit einer kleinen Beerengarnitur sevieren.

Erdbeer-Tiramisu

Guten Appetit!